safe haven – Kampagne für ein Resettlementprogramm in Schleswig-Holstein

Die Zahl der AsylantragstellerInnen in Deutschland geht immer weiter zurück. Die Zahl derjenigen, die auf ihrem Weg aus Verfolgung, Krieg, Chaos und Perspektivlosigkeit an Europas Außengrenzen stranden und derjenigen, die in den Herkunftsregionen in Flüchtlingslagern unter verheerenden Umständen und ohne jede Perspektive ihr Leben fristen, steigt ständig. Es wird höchste Zeit, dass sich Deutschland – in vielen Krisenherden der Welt militärisch, politisch und wirtschaftlich präsent – zu seiner Verantwortung für internationalen Flüchtlingsschutz aktiv bekennt.

Zum Tag des Flüchtlings 2008 wurde am 3. Oktober 2008 in Kiel die schleswig-holsteinische Kampagne safe haven – Flüchtlinge aufnehmen – Sichere Zufluchtsorte schaffen!  in Anlehnung an die bundesweite save me-Kampagne  gegründet. Die Kampagne wird getragen von einem Netzwerk zahlreicher unterschiedlicher Organisationen wie Wohlfahrtsverbänden, Beratungsstellen, Flüchtlingsrat, Flüchtlingsbeauftragten des Landes und der Kirche sowie von Einzelpersonen.

Das Netzwerk setzt sich für die jährliche Aufnahme von Flüchtlingen im Rahmen eines Resettlement-Programmes ergänzend zum Asylverfahren ein und hat sich außerdem zum Ziel gesetzt, für die Unterstützung einer aktiven Flüchtlingsaufnahme auch Menschen und Entscheidungsträger in den Kommunen zu gewinnen. Dort leben die Flüchtlinge und dort muss die Solidarität praktisch werden - dies gilt ausdrücklich auch für Schutzsuchende, die aus eigener Kraft ihren Weg nach Schleswig-Holstein geschafft haben.

Hintergrundinformationen, Pressemeldungen und Aktivitäten, Kontaktadresse und Möglichkeiten zum Mitmachen und/oder Unterstützen finden Sie / findet Ihr auf dieser Seite.
Letzte Aktualisierung am 5.12.2011